Murtalinfo
Suche nach Unernehmen oder Produkte/Dienstlesitungen suchen
Newsletter Facebook Xing RSS
News

Murtal: MotoGP in Spielberg aus Sicht der Feuerwehr

Murtal: MotoGP in Spielberg aus Sicht der FeuerwehrDienstag, 14. August 2018

Knapp vier Wochen nach dem die Formel 1 in Spielberg zu Gast war, waren auch die Einsatzorganisationen neuerlich bei einem weiteren Großereignis gefordert. Vom 10 bis 12. August gastierte die Königsklasse des Motorradsportes wieder in Spielberg. Der Duft von verbrannten Gummi und der Klang der dröhnenden Motoren der verschiedensten Rennklassen rund um die Moto GP verfolgten Rennsport Fans am vergangenen Wochenende am Red Bull Ring in Spielberg.

Besonders gefordert, waren diesmal die Feuerwehren, die für dieses Megaevent für den Brandschutz und die technische Hilfeleistung eingeteilt waren. Um die größtmögliche Sicherheit auf dem Gebiet des Brandschutzes und der technischen Hilfeleistung während der Veranstaltung zu gewährleisten, stellte der Bereichsfeuerwehrverband Knittelfeld ein Großaufgebot an Einsatzkräften.

In jeweils 12 Stunden Schichten sorgen 180 Feuerwehrmänner mit 20 Fahrzeugen und 3 Löschquads aus 17 Feuerwehren (Bischoffeld, Flatschach, Spielberg, Sachendorf, Betriebsfeuerwehr ATB Spielberg, Feistritz, Knittelfeld, Kobenz, Seckau, St. Marein, Apfelberg, Großlobming, Feistritz, Glein, Preg, St. Lorenzen, St. Margarethen) für die Sicherheit am Hubschrauberlandeplatz, Camping- und Parkplätzen sowie im Innenbereich des Red Bull Rings und auf der Rennstrecke.

Um einen reibungslosen Hin- und Rückweg zu den abendlichen Veranstaltungen zu gewährleisten, wurden seitens der Feuerwehr in den Nachstunden die Zu- und Abwege zu den Parkplätzen ausgeleuchtet. Grund zur Freude hatten im Zuge der Begehung am Red Bull Ring die Feuerwehren Glein und Preg, die die neu angeschafften mobilen Leuchtmittel dabei in Empfang nehmen konnten. Durch die rund 40.000 Camper die rund um den schönsten Spielplatz Österreichs gastierten, stieg der Wasserverbrauch auch dementsprechend an. Dieser Mehrverbrauch wurde mittels Tanklöschfahrzeuge der Feuerwehr zu dem jeweiligen Verbraucher transportiert.

Nicht nur auf der Rennstrecke ging es vergangenes Wochenende heiß her. Alle Hände voll zu tun hatten die Einsatzmannschaften. "Überdimensionierte Lagerfeuer, technische Hilfeleistungen, Unterstützung für das Rote Kreuz und Wassertransporte waren nur ein weiterer Bruchteil der Einsätze, die es während des langen Wochenendes abzuarbeiten galt", so der Gesamteinsatzleiter Landesbranddirektor Stv. Erwin Grangl. In Zahlen ausgedrückt, wurden die Feuerwehren zu 62 Einsätzen alarmiert.

Bestens bewährt haben sich die drei eingesetzten Löschquads während des Rennwochenendes. Um bei großen Menschenansammlungen schneller zum Einsatzort gelangen zu können, wurden diese Löschquads als Vorausfahrzeug zum Einsatzort geschickt, um hier schnellstmöglich Hilfe leisten zu können.

"Freiwilligkeit, Einsatzerfahrung und gute Ausbildung von den 180 eingesetzten Feuerwehrmännern trug zum guten Gelingen der Veranstaltung "Moto GP" aus Sicht der Feuerwehr bei", betonte Knittelfelds Bereichsfeuerwehrkommandgant Landesbranddirektor Stv. Erwin Grangl am Ende dieses Megaevents.  Hohen Besuch erhielt der Führungsstab vor dem Start des Moto GP Grand Prix. Landesbranddirektor Reinhard Leichtfried, Oberbrandrat Harald Schaden, Oberbrandrat Gerhard Sampt und Bezirkshauptfrau Mag. Ulrike Buchacher überzeugten sich von der professionellen Arbeit der seit über einer Woche im Einsatz stehenden Mannschaft.

Fotos und Text: Thomas Zeiler


« zurück

Wählen Sie ein Register:
Witschaft Tourismus Bildung Sport & Vereine Gemeinden
© murtalinfo 2018 | Underrain | DELPHIakademie | Werbeagentur Gössler & Sailer Mediadaten / Preise | Kontakt | Impressum | AGB | Kodex | ECG