top of page

Mit Vollgas und vielen PS in die 24. Runde: „Murtal Classic“

Zu Pfingsten rollte die 24. Murtal-Classic mit prächtigen ein- und zweispurigen Zeitzeugen der Mobilitätsgeschichte wieder durchs Murtal. Die Veranstaltung, organisiert von den "Freunden historischer Fahrzeuge", zog zahlreiche Liebhaber und Interessierte an, die die seltenen und edlen Oldtimer bestaunten.

Die glänzenden Fahrzeuge und gut gelaunten Fahrer sorgten für unvergessliche Momente.
Die glänzenden Fahrzeuge und gut gelaunten Fahrer sorgten für unvergessliche Momente.

Auftakt und Fahrzeugpflege

Bereits am 17. Mai 2024 begann das Spektakel, als die Motorengeräusche wieder das Murtal erfüllten. Die Teilnehmer sorgten dafür, dass ihre Fahrzeuge in bestmöglichem Zustand waren – gewaschen, poliert und technisch überprüft – um sie dem Publikum zu präsentieren. Insgesamt nahmen 178 Fahrzeuge aus der Schweiz, Deutschland, Tschechien und Italien sowie 17 Motorräder teil.

Mit Vollgas und vielen PS begeisterte die 24. Murtal-Classic an Pfingsten mit Oldtimern, spannenden Prüfungen und faszinierenden Routen.
Mit Vollgas und vielen PS begeisterte die 24. Murtal-Classic an Pfingsten mit Oldtimern, spannenden Prüfungen und faszinierenden Routen.

Strecke und Sonderprüfungen

Die 450 Kilometer lange Strecke führte durch die Obersteiermark bis ins Salzburger Land Tamsweg. Besonders anspruchsvoll waren die 13 Sonderprüfungen, darunter das Fahraktivzentrum Hopf in Fohnsdorf und der Knittelfelder Stadt-Grand-Prix. Die Rallye startete am 18. Mai 2024 um 8.30 Uhr am Hauptplatz Knittelfeld und führte über diverse Etappenorte wie Gabelhofen, Krakaudorf, Tamsweg und St. Lambrecht, bevor sie wieder in Knittelfeld endete. Eine Abendunterhaltung im Kulturhaus Knittelfeld rundete den Tag ab.


Höhepunkte und Publikumsmagneten

Am Pfingstsonntag, dem 19. Mai 2024, führte die Route erneut um 8.30 Uhr in Knittelfeld startend über das Gaberl, was sowohl eine Herausforderung als auch ein Genuss für die Teilnehmer darstellte. Der Stopp in der Lipizzanerstadt Köflach war ein Höhepunkt, bei dem zahlreiche Schaulustige die Straßen säumten. Ein weiterer fester Programmpunkt war der Zwischenstopp beim Dorffest in St. Michael, wo die Fahrzeuge früher als geplant eintrafen und die Gäste erfreuten. Die Route führte weiter über Judendorf-Straßengel und Pernegg nach Kobenz und endete schließlich beim Ziel Reifen Schlacher in Kobenz. Der Knittelfelder Stadt-Grand-Prix mit besonderer Zeitmessung bildete den spannenden Abschluss des Tages.


Abschluss und Fazit

Die Veranstaltung war ein großer Erfolg und wird den Teilnehmern und Zuschauern noch lange in Erinnerung bleiben. Die "Freunde historischer Fahrzeuge" haben einmal mehr bewiesen, wie viel Zeit, Planung und Mühe erforderlich sind, um ein solches Event auf die Beine zu stellen. Die glänzenden Fahrzeuge und gut gelaunten Fahrer sorgten für unvergessliche Momente an diesem schönen Pfingstwochenende.


Fotocredit: HQ Superphoto

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page