top of page

Knittelfeld bekam "5 Floras“ und „goldene Flora“

Blumenschmuckbewerb „Flora 23“

Knittelfeld ist wieder schönste Stadt und wurde zusätzlich noch mit Gold ausgezeichnet

v.l.:Verena I, Elisabeth Burböck (Gärtnerei), GRin und Umweltreferentin Natascha Meltzer, Bertold Knapp (Gärtnerei), Landesrätin MMag.a Barbara Ebinger-Miedl und Ökonomierat Ferdinand Lienhart, Obmann der steirischen Gärtner und Baumschulen.


Auch heuer darf sich Knittelfeld wieder schönste Stadt nennen. Mit der Auszeichnung von fünf Floras und der zusätzlichen Gold-Auszeichnung im öffentlichen Bewerb, wird die Leistung der Stadtgärtnerei Knittelfeld gewürdigt. GRin Natasche Meltzer, Gärtnermeister Bertold Knapp und das gesamte Team der Gärtnerei nahmen die Auszeichnung in Soboth entgegen.


Gestern fand in Soboth, Marktgemeinde Eibiswald die Abschlussveranstaltung des Blumenschmuckbewerbs „Flora 23“ statt. Bereits zum 64. Mal wurde die Veranstaltung ausgetragen und war wieder ein Erfolg. Allein im öffentlichen Bewerb gab es 67 Teilnehmende Gemeinden. Knittelfeld wurde heuer nicht nur mit „5 Floras“ für die schönste Stadt ausgezeichnet, sondern bekam auch die „goldene Flora“. Diese Ehrung bekommt man, wenn man fünf Jahre in Folge mit „5 Floras“ ausgezeichnet wird. So war Knittelfeld in den Jahren 2019, 2020, 2021, 2022 und 2023 schönste Stadt.

Alle TeilnehmerInnen egal ob privat Personen, Märkte, Dörfer oder Gemeinden verwandeln jedes Jahr aufs Neue die Steiermark in ein Blütenmeer.

Besonderes Auszeichnung für Isabella Theresa Rinner

Isabella Theresa Rinner war drei Jahren lang Lehrling in der Stadtgärtnerei und hat ihre Lehre im Gartenbau mir ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen. Dafür gab es auch im Rahmen der „Flora 23“ eine Ehrung der Landarbeiterkammer.


Rund 40.000 Blumen schmücken die Stadt

Verantwortlich dafür ist die Knittelfelder Stadtgärtnerei. Das Team mit 15 MitarbeiterInnen und 7 Saisonkräften, ist für einen großen Bereich zuständig.


Das Jahr beginnt mit der Frühjahrsbepflanzung. 20.000 Violen werden aus eigener Aufzucht in die Blumenbeete gesetzt, ca. 1.500 Narzissen-, Tulpen- und Krokuszwiebeln wurden in die Grünstreifen gelegt. Mit dem Sommer ändert sich auch das Blütenkleid. Da kommen die 20.000 Beet- und Balkonblumen aus eigener Aufzucht zum Einsatz. Rund 270 Gefäße, Blumenkisterln, Tröge sowie Rabatte werden bestückt. Im Herbst werden Tröge im Stadtgebiet mit Erika und Violen bepflanzt, sowie mit Zierreisig ausgesteckt.


Auch die rund 20 Hektar Grünflächen, dazu zählen Spielplätze, Parkanlagen, Grünstreifen, Böschungen, Straßenränder und Anlagen bei Gemeindehäusern sind zu mähen und zu pflegen.


v.l.: Ing. Eduard Zentner (Präsident der Landarbeiterkammer), Dipl.-Ing. Martina Teller-Pichler (Berufsschule für Gartenbau Großwilfersdorf), Verena I, Bertold Knapp (Gärtnerei), Isabella Rinner (Gärtnerei) und ÖR Maria Pein (Vizepräsidentin der steirischen Landwirtschaftskammer).

v.l.: Das Team der Städtischen Gärtnerei freute sich sichtlich über die Auszeichnung.

Bürgermeister Harald Bergmann ganz rechts, ist stolz auf seine Gärtnerinnen und Gärtner und auf die Auszeichnung schönste Stadt „goldene Flora“


Fotocredit: Corinna Wöhry

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page